Führhundhalter mit Hunden

Herzlich Willkommen auf unserer Internetseite

Schön, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.

Wir möchten Sie zu einem Spaziergang in die Welt der sehbehinderten und blinden Menschen mit ihren treuen Begleitern auf vier Pfoten einladen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Thema “Führhund” neu für Sie ist oder ob Sie sich auf diesem Gebiet auskennen. Denn es ist für jeden etwas dabei.

Sie sind selbst sehbehindert oder blind und haben einen Führhund oder denken über die Anschaffung eines solchen Hilfsmittels mit Seele nach? Dann finden Sie bei uns wertvolle Informationen, Anregungen, Hilfestellungen und vieles mehr.

Besuchern, die bisher nicht mit blinden und sehbehinderten Menschen und ihren Führhunden in Berührung gekommen sind, bieten wir viele Informationen rund um das Thema “Führhund”, wertvolle Tipps im Umgang mit Führgespannen und Berichte aus dem Alltag mit unseren vierbeinigen Begleitern.

Wenn Ihnen der Spaziergang gefallen hat, freuen wir uns über ein Feedback, eine Spende oder auf ein Wiedersehen mit Ihnen.

Aktuelles

Juni 2014

Lichtblicke bei “Tiere suchen ein Zuhause”

Am 29.06.14 geht es in der Sendung “Tiere suchen ein Zuhause” im WDR Fernsehen um Blindenführhunde. In einem Beitrag wird die Arbeit und das Leben eines Führgespanns vorgestellt und die Vermittlung des Hundes auf einen “Alterssitz” thematisiert.

Die Redaktion wollte tiefer in die Thematik einsteigen und fragte Lichtblicke e.V. für ein kurzes Interview an – wir sagten natürlich nicht nein, sondern nutzten die Gelegenheit für ein paar Statements zur Arbeit und Ausbildung unserer wertvollen, lebendigen Hilfsmittel.

Sendetermin ist Sonntag, der 29.06.14 von 18:15 Uhr bis 19:10 Uhr, die Sendungen finden sich auf der Webseite

Tiere suchen ein Zuhause
auch als Livestream und Podcast.

Mai / Juni 2014

Jahreshauptversammlung und Seminar für Führ- und Assistenzhundgespanne 2014

Am 29.05.2014 hielt Lichtblicke e.V. seine diesjährige Hauptversammlung ab. Im Anschluss daran fand bis zum 01.06., dem Tag des Hundes, ein Fortbildungsseminar für Führ- und Assistenzhundgespanne statt.

Erstmals tagten wir im Hotel-Restaurant Selbachpark in Hamm-Pelkum. Das gut erreichbare und dennoch idyllisch im Grünen gelegene Hotel bot für Zwei- und Vierbeiner alle Vorzüge, die wir uns bei der Auswahl des neuen Tagungsorts erhofft hatten: Eine schöne Umgebung mit weitgehend barrierefreien Spazierwegen, viele Freiflächen für praktische Übungen und Trainings, Hunde- und Menschenfreundliches Hotelpersonal, gute Verpflegung und eine rundum angenehme Atmosphäre.

Zunächst wurden auf der Jahreshauptversammlung mit 16 stimmberechtigten Mitgliedern die anstehenden Formalia erledigt und einige Vorstandsämter neu besetzt. Nach der Vorstandssitzung vom 17.06.14, auf der noch kleine Anpassungen vorgenommen wurden, besteht der Vorstand nun aus den folgenden Personen: Als erster Vorsitzender amtiert weiterhin Bert Bohla, auf den Posten der zweiten Vorsitzenden wurde Tina Lautenschläger (vormals zweite Kassiererin) gewählt. Erste Schriftführerin und Öffentlichkeitsreferentin bleibt Lea Heuser, als zweite Schriftführerin wurde kommissarisch Helga Schwarz-Wald eingesetzt. Dem ersten Kassierer Maico Schulz wurde ebenfalls kommissarisch der zweite Kassierer Till Hofmann zur Seite gestellt. Neu gewählt wurde die Referentin für Beratung, Ela Moritz. Der Vorstand berief zusätzlich Mareike Lierenfeld in das Referat für das Assistenzhundewesen.

Kassenbericht und Kassenprüfung ergaben, dass der bisherige Vorstand korrekt und ordentlich gewirtschaftet hatte. Er wurde daher ohne Beanstandungen von einer breiten Mehrheit entlastet.
Laut Haushaltsplan für das kommende Geschäftsjahr wird der Verein auch weiterhin auf sicheren Füßen stehen und die Einnahmen werden die Ausgaben sogar leicht übersteigen. Somit konnte auch der Mitgliedsbeitrag auf dem aktuell niedrigen Niveau von 40 Euro pro Jahr belassen werden.

Da der Verein sich zunehmend für die Interessen aller Assistenzhundgespanne einsetzt und sich nicht mehr rein auf Blindenführhunde fokussiert, beschloss die Versammlung, dieser neuen Ausrichtung auch in der Satzung Rechnung zu tragen. Da die Belange von Führ- und Assistenzhundgespannen weitgehend identisch sind und die Gleichstellung von Assistenzhunden mit Blindenführhunden zur Verhinderung von Diskriminierungen notwendig ist, wurde die Öffnung des Vereins von einer überwältigenden Mehrheit befürwortet. Lichtblicke e.V. führt daher ab sofort auch nicht mehr den Namenszusatz “Verein zur Förderung des Blindenführhundwesens” sondern nennt sich “Verein zur Förderung des Assistenzhundewesens”.

Nach einer produktiven Versammlung und einer erholsamen Pause begann dann im späten Nachmittag das Seminarprogramm mit einer Vorstellungsrunde und einem gemeinsamen Spaziergang. Anwesend waren 13 Führgespanne, ein Hypohundgespann und mehrere Trainerinnen und Ausbilderinnen zur Begleitung und Unterstützung der Gespanne – teils mit weiteren Hunden.

Freitag, der 30.05.2014 stand unter dem Oberthema Apportieren. Dr. Hildegard Jung vermittelte den teilnehmenden Gespannen in einem Vortrag und vielen praktischen Übungen die hohe Schule der Teamarbeit.
Kaum eine Aktivität ist für Hund und Mensch eine so faire Win-Win-Situation wie das Suchen und Apportieren: Dummyarbeit ist „Trockenjagd“ für Hunde und daher weitgehend selbst belohnendes Verhalten. Bei dieser Teamarbeit lernen beide Partner, auch über Distanz eng zusammenzuarbeiten. Feste Abläufe festigen nicht nur den Gehorsam und sind eine hervorragende Kontrollmöglichkeit im Freilauf. Dummyarbeit kann in bestimmten Situationen – z.B. Stress oder Angst – den Hund auch stabilisieren.
Neben der Dummyarbeit kann man das Apportierspektrum nahezu endlos erweitern, Hunde können alles aufheben und bringen, was eine Schnauze gefahrlos tragen kann. Bei den Profis beginnt man schon im Welpenalter mit dem Training, aber auch erwachsene Hunde können lernen, ihrem Menschen zu assistieren: wie z. B. Schlüssel, Geldbeutel oder Handy zu bringen. Unter der Anleitung der Referentin und weiterer Trainerinnen erarbeiteten die Gespanne den Aufbau des sauberen Apportierens und übten in Kleingruppen mit Dummies und Apportierspielzeugen. Viele Halterinnen und Halter waren erstaunt, wie freudig ihre Hunde apportierten, da sie dies bisher vergeblich versucht hatten. Es wurde deutlich, wie sehr es auch hier auf den richtigen Aufbau der Übungen ankommt und dass letztlich doch fast jeder Hund Freude am Bringen und Aufheben von Gegenständen gewinnen kann.

Am Samstag, dem 31.05.2014, drehte sich alles um Stress beim Hund, Anzeichen und Bewältigungsmöglichkeiten. Im Mittelpunkt des Vortrags von Maria Hense standen zunächst die Fragen, was Stress eigentlich ist und was dabei im Körper vorgeht, wie sich Stress in körperlichen Veränderungen und im Verhalten zeigt. Die Anwesenden erfuhren viel über das Ausdrucksverhalten des Hundes und den Einfluss von Stress auf die Art, wie der Hund mit der Welt (Hunden, Menschen, anderen Tieren und der leblosen Umwelt) umgeht.
Maria Hense stellte Entspannungstechniken für Hund und Mensch vor und erklärte Notfallmaßnahmen für schwierige Situationen. Sie vermittelte aber auch Techniken, um den Hund langfristig gelassener und stress-resistenter zu machen. In Praktischen Übungen erfuhren die Menschen und Hunde am eigenen Leib, was Stress und Entspannung mit dem Körper machen und welche Signale allein über eine lockere Leine wahrnehmbar sind.

Am Sonntag, dem 01.06.2014 beschäftigten wir uns mit dem Ansatz der begleiteten Selbstausbildung von Assistenzhunden.
Die begleitete Selbstausbildung ist bei Hypo- und anderen Anzeigehunden beinahe der Normalfall, da der Hund auf den Geruch eines bestimmten Menschen trainiert und das Team genau aufeinander abgestimmt werden muss. Aber warum sollte das bei Führ- und anderen Assistenzhunden anders sein? Je früher ein Team zusammenwächst und je mehr Einfluss der Mensch auf die Ausbildung seines Hundes nehmen kann, desto besser funktioniert letztlich das Gespann. Silvia Franken, eine erfahrene blinde Hundetrainerin aus der Schweiz, berichtete ausführlich und fesselnd über ihre Erfahrungen mit der Ausbildung ihrer eigenen Hunde zu Blindenführhunden. Es wurde deutlich, wie unterschiedlich Selbstausbildungen aussehen können und dass hier von einer vollständigen Eigenleistung ohne Begleitung bis hin zur Fremdausbildung mit punktueller Einbindung der späteren Halterin oder des Halters alle Varianten möglich sind. Als wesentliche Punkte wurden festgehalten, dass es immer auf die Möglichkeiten und den Kenntnisstand des individuellen Gespanns ankommt und dass jedes Gespann eine gut abgestimmte und passende Lösung braucht. Die Prämisse, dass sowohl Hund als auch Mensch auf ihre Kosten kommen müssen und dass eine Selbstausbildung in keiner Weise zum Egotrip werden darf, stand im Vordergrund. Eine Einbindung der späteren Halterinnen und Halter in die Ausbildung ihrer Hunde schafft in jedem Fall ein Bewusstsein für die Leistungen, aber auch die Bedürfnisse und Interessen des Hundes, die bisher leider in vielen Fällen wesentlich zu kurz kommen.

Das Seminar war ein voller Erfolg und alle Anwesenden konnten für sich und ihre Hunde daraus sehr viel mitnehmen, was hoffentlich auch im weiteren Alltag Anwendung finden wird. Die Qualität der Referentinnen und des Tagungshauses wurde vielfach gelobt, aber auch an Ideen und Verbesserungsvorschlägen für kommende Seminare mangelte es nicht.

Wir danken allen Referentinnen, Unterstützer*innen und Assistenzpersonen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben – außerdem natürlich auch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Juni 2014

Des Blindenführpudels Kern:
Diskriminiert die ING Diba blinde und sehbehinderte Menschen?

“2012 haben wir es mit unserem Verein wegen mangelhafter Barrierefreiheit nur mit großem Aufwand unter die beliebtesten Vereine geschafft. Wir haben die ING Diba damals schon auf ihre barrieretechnischen Versäumnisse hingewiesen und gleichzeitig angemahnt, auf ein für alle Menschen nutzbares Abstimmungsverfahren zu achten “. Die ING Diba habe das damals für zukünftige Aktionen auch zugesichert. Nun stelle sich bei der Neuauflage der Aktion heraus, dass das wohl nur ein Lippenbekenntnis gewesen sei.

Des Blindenführpudels Kern

Mai 2014

Eine (mit Führhündin) flog übers Kuckucksnest

Assistenzhund-Verbot, Pipi-Verbot, Ultimatum und umstrittene Borderline-Diagnose: Eine blinde Patientin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Rosengartenklinik in Bad Kissingen.

Lichtblicke setzt sich für die Führhundhalterin ein.

Eine (mit Führhündin) flog übers Kuckucksnest

April 2014

1 Mio. Euro für das Ehrenamt – 1.000 Euro für uns?

Schon 2012 schaffte Lichtblicke e.V. es bei der größten Spendenaktion Deutschlands unter die beliebtesten Vereine. Jetzt geht die Aktion “1 Mio. Euro für das Ehrenamt” der ING Diba in die nächste Runde! Von Sport über Kultur bis zur Senioren- und Jugendarbeit: Die Bank spendet je 1.000 Euro an die 1.000 Vereine, die den größten Zuspruch erhalten.

Lichtblicke e.V. baut auf Eure Treue und möchte es jetzt wissen. Wir sind wieder dabei und Ihr könnt uns ab sofort Eure Stimme geben. Klickt dazu auf den Link ganz oben auf dieser Seite und verbreitet die Aktion unter all Euren Freunden und Bekannten.

Die Aktion läuft bis zum 3. Juni 2014 um 12 Uhr.

Weitere 10.000 Euro werden unabhängig vom Abstimmungsergebnis als Sonderpreis vergeben. Unter dem Motto „Miteinander die Zukunft gestalten!“ soll der Preis an Vereine gehen, die sich für gesellschaftliche Vielfalt engagieren und diese im Vereinsalltag bereits erfolgreich leben. Über die Vergabe dieses Preises entscheidet nach Abschluss der Aktion eine von der ING-DiBa eingesetzte Jury gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium. Je nach Bewerbungslage wird der Preis von 10.000 Euro an verschiedene Vereine aufgeteilt.

hier gehts zur Abstimmung

März 2014

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 29.Mai in Hamm-Pelkum
die Anmeldeformalitäten finden Sie im Anschluß an die Seminarbeschreibung

hier weiter lesen

März 2014

Seminar für Führ- und Assistenzhundgespanne in Hamm-Pelkum
am Himmelfahrtswochenende 2014

Zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung freuen wir uns sehr, wieder ein Seminarprogramm anbieten zu können. Es findet am Himmelfahrtswochenende vom 29.05.2014 bis zum 01.06.2014 statt.

hier weiter lesen

Januar 2014

Dr. Oetker-Versuchsküche – Assistenzhunde erlaubt!

Auch für Assistenzhundgespanne gilt in der Versuchsküche von Dr.Oetker: Versuch macht kluch! Denn jetzt ist dem Verein Lichblicke e. V. bei seiner wichtigen Arbeit ein weiterer Teilerfolg gelungen: Ab sofort dürfen auch Menschen mit Assistenzhunden in den Dr. Oetker-Versuchsküchen herum stöbern.

Dr. Oetker Versuchsküche – Führhunde erlaubt

Dezember 2013

unsere Website ist natürlich nie fertig –
aber unser neuer Webauftritt ist nun endlich online.

Wir wünschen all unseren Mitgliedern, Spendern und Mitstreitern ein
ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Start in ein erfolgreiches 2014

November 2013 Dank an alle Spender im Jahre 2013

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Zuwendungen im Jahr 2013.
Sie haben uns in unserer Arbeit sehr geholfen.

November 2013 – Rollingplanet – Lichtblicke “blogt”

Wir sind mit unseren Pressemitteilungen und Aktionen Dauergast im Onlinemagazin rollingplanet.net. Im Laufe der letzten Jahre erschienen dort eine ganze Reihe von Artikeln über das Engagement von Lichtblicke und die Ergebnisse unserer Arbeit.
Zu finden sind die aktuellsten unter den folgenden Links:

Bert Bohla: Der Mann, der tierisch nervt

Diskriminiert ausgerechnet der Deutsche Blinden-und Sehbehindertenverband blinde Menschen?


Wilhelma akzeptiert ab sofort Blindenführhunde


Vorsicht, bissiger Verein!


Mein Assistenzhund macht mich stark – Der Fall Ina Wilhelm


Spendenaufruf des Vereins Lichtblicke e.V.


Den B(lindenfußb)all flach halten


 

Seit Mitte November haben wir nun zusätzlich unter:

rollingplanet – Blog – lichtblicke

unser eigenes Blog. Dort sind alle unsere Pressemitteilungen und weitere Meinungen, Gedanken und Aufrufe unseres Vereins zu finden. Wir hoffen natürlich, dass Rollingplanet auch weiterhin so gute redaktionelle Beiträge über unsere Arbeit bringt, aber nun können wir auch selbst aktiv werden, ohne auf das mediale Interesse warten zu müssen.

Oktober 2013 Suchen und Finden eines neuen Hotels für die Jahreshauptversammlung 2014

Wir freuen uns, Euch und Sie nächstes Jahr in neuer Umgebung begrüßen zu dürfen. Näheres dann in der Einladung zur Jahreshauptversammlung 2014

Mai 2013 Jahreshauptversammlung

Am 11. Mai 2013 fand unsere Jahreshauptversammlung statt.

Nach Neuwahlen besteht der Vorstand nun aus dem wiedergewählten ersten Vorsitzenden Bert Bohla, der weiterhin amtierenden zweiten Vorsitzenden Birgit Schwarzmann, dem ersten Kassierer Maico Schulz, der zweiten Kassiererin Tina Lautenschläger, der ersten Schriftführerin Lea Heuser und der zweiten Schriftführerin Silvia Goerdes.

Die Referate wurden jeweils in Personalunion mit einem der anderen Vorstandsämter besetzt. Bert Bohla bekleidet neben dem ersten Vorsitz das Referat für Führhundwesen, Lea Heuser wurde in das Referat für Öffentlichkeitsarbeit gewählt und Silvia Goerdes übernimmt das Referat für Beratung. Zusätzlich erklärte sie sich bereit, die Betreuung und Vermittlung von Rentnerhunden zu bearbeiten.

Der Vorstand bedankt sich herzlich für das Vertrauen der zur Jahreshauptversammlung erschienenen Mitglieder und für den angenehmen und besonnenen Verlauf der Versammlung. Trotz einer umfangreichen Tagesordnung verging die Zeit wie im Flug und es herrschte eine kollegiale und wertschätzende Atmosphäre.

07.11.2012 – Geschafft, 1.000 Euro an Spendengeldern gewonnen!

Wir haben es tatsächlich geschafft und danken Euch/Ihnen Allen für
Eure/Ihre Unterstützung! Lichtblicke ist einer der beliebtesten Vereine
Deutschlands und hat bei der Spendenaktion der ING DiBa Rang 25 erreicht.
Damit gehören wir zu den 0,5% mit den meisten, in unserem Fall genau 1559
Stimmen. Unter insgesamt 5162 Vereinen in der Größenordnung 51 bis 200
Mitgliedern ist das ein hervorragender Stand und wir sind sehr zufrieden
mit diesem Ergebnis.

Die 1.000 Euro, die wir nun gespendet bekommen, tun unseren Vereinszielen
ausgesprochen gut . Wir investieren sie für die Belange von Führgespannen
und blinden Menschen auf dem Weg zum Führhund, für die Akzeptanz von
Führhunden in der Öffentlichkeit und die Verbesserung der Qualität in der
Führhundausbildung.

Alle, die uns unterstützt haben, haben ihren Teil zu diesem Erfolg
beigetragen, mit wenigen Klicks. Wenn es doch immer so einfach wäre!
Herzlichen Dank Euch/Ihnen Allen!

Diese Info darf und soll selbstverständlich großzügig in dieselben Kanäle
weitergeleitet werden, in die unsere Aufrufe zur Unterstützung ihren Weg
gefunden haben.

20.09.2012 – 1000 Euro für Lichtblicke e.V.

Der Verein Lichtblicke nimmt an der bis zum 6. November laufenden Spendenaktiion der ING DiBa teil, bei der die 1000 beliebtesten Vereine jeweils eine Spende von 1000 Euro bekommen sollen. Je nach Mitgliederzahl müssen bei der Abstimmung in vier Gruppen unterschiedlich viele Stimmen gesammelt werden, um einen Rang unter den ersten 250 zu erreichen.

Lichtblicke ist auf einem guten Weg und hat realistische Chancen, die Spende zugesprochen zu bekommen. Ein solcher Zuschuss würde unseren Vereinszielen ausgesprochen gut tun, da wir uns ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanzieren.

Wir rufen daher alle Besucher unserer Webseite dazu auf, ihre drei Stimmen für Lichtblicke e.V. abzugeben und uns so ohne großen Aufwand zu unterstützen. Natürlich ist bei uns aber auch niemand böse, wenn über diese Aktion der Ing DiBa hinaus gespendet oder dieser Spendenaufruf kräftig weiter verbreitet wird. ;-)

Vielen Dank!

Und hier gehts zur Abstimmung:

ing-diba.de/soziales – verein-lichtblicke-ev

10.08.2012 – Unser Erfolg in Sachen Penny

Durch konsequenten und vor allem nachdrücklichen Einsatz ist es Lichtblicke am 10.08.2012 gelungen, dass Penny nun generell und bundesweit ganz offiziell Rehabilitationshunde in seinen Filialen akzeptiert. Ein gigantischer Erfolg!

hier weiter lesen

01.08.2012 – Seminar für Erstführhundhalter und Führhundinteressenten vom 04.10. – 07.10.2012 in Petersberg bei Fulda

Es werden für die Erstführhundhalter Vorträge zu Themen “Einführung in das Lernverhalten des Hundes”, “Orientierung und Mobilität”, „Vorgehen bei der Antragstellung auf Kostenübernahme eines Führhundes bei den gesetzlichen Krankenversicherungen“ u.v.m. sowie viele Praxiseinheiten mit den Hunden geboten. Ziel ist es einem zukünftigen Erstführhundhalter eine Grundlage für seine Entscheidung für oder gegen einen Führhund zu geben.
Die Erstführhundhalter dürfen an diesen Tagen das intensive und individuelle Training mit Claudia Köhlein genießen.

hier weiter lesen

15.07.2012 – Lichtblicke e.V. – Verein zur Förderung des Blindenführhundwesens im Barrierefrei Magazin

Ein Führhund bietet blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen ein hohes Maß an Mobilität. Er umgeht Hindernisse und zeigt beispielsweise Türen und Treppen an.

20.05.2012 – Blindenführhunde auf der Maintier-Messe 2012 in Frankfurt

Lichtblicke e.V., der Verein zur Förderung des Blindenführhundwesens, präsentiert sich mit Führgespannen (ein blinder Mensch mit einem Blindenführhund) auf der “Maintier”, der Frankfurter Heimtiermesse vom 1. bis 3.6.2012